Methoden und Entwicklungsprozess

Kanban ist ein Werkzeug für das Management von Entwicklungsprojekten aus dem Umfeld der Lean-Methoden und versteht sich als Rezept für den Projekterfolg. Wir stellen die wesentlichen Elemente von Kanban vor und zeigen anhand von Beispielen, wie diese umgesetzt werden können. Dieses Training ist so konzipiert, dass es am Beginn der Einführung von Kanban in Ihrer Organisation stehen kann.

Themenauswahl

  • Kanban im Überblick
  • Change-Management mit Kanban
  • Die Wertschöpfungskette in der Systementwicklung
  • Qualitätsverbesserung und Kanban
  • Visualisieren der Wertschöpfungskette
  • Cardwalls implementieren
  • Der Lieferrhythmus
  • Limit the Work in Progress
  • Kennzahlen in Kanban
  • Kaizen – die eingebaute Prozessverbesserung
  • Prioritäten setzen
  • Teamstrukturen in Kanban
  • Variabilität vermindern
  • Kanban und Scrum
  • Kanban für die Entwicklung sicherheitsgerichteter Systeme (IEC 61508)
  • Anwendungsbeispiele

In den Schulungen aus diesem Themenfeld werden die wesentlichen Elemente agilen Vorgehens aus Sicht des Projektmanagements vorgestellt. Die Teilnehmer lernen die Besonderheiten der Rollen, der Abläufe und der Kommunikationsformen kennen, die agilen Ansätzen zu eigen sind. Insbesondere zeigen wir Ihnen auf, wie Alternativen zu klassischen, schwergewichtigen Entwicklungsprozessen gefunden und implementiert werden können. 
Bei der Themenauswahl finden bewusst auch Aspekte des allgemeinen Projektmanagements Eingang.

Themenauswahl

  • Entwicklungsprojekte und Produktionsprojekte
  • Phasen und Milestones eines Projektes
  • Kernelemente agilen Projektmanagements
  • Das 'Agile Manifesto'
  • Rollen und Commitments
  • Agiles Anforderungsmanagement
  • Auftraggeber und Auftragnehmer
  • Selbstorganisierende, kooperierende und Cross Functional Teams
  • Facilating und die Bedeutung des Mentors
  • Kommunikation und Kommunikationsmittel
  • Iterationen und Inkremente
  • Die Funktion des Timeboxings
  • Aufwandsabschätzungen
  • Planungsaktivitäten und -werkzeuge
  • Steuerungsaktivitäten
  • Transparenz, Projektstand, Berichterstattung und Meetings
  • Fortlaufendes Qualitätsmanagement
  • Multi Project Managment und Matrixorganisation
  • Phasenorientierte Managementprozesse und agiles Vorgehen im Einklang
  • Einführung von agilem Projektmanagement in bestehende Unternehmensstrukturen

Die meisten weit verbreiteten Entwicklungsprozesse für Softwareprodukte bzw. mechatronische Produkte leiten ihre Kernelemente aus denen des klassischen Projektmanagements ab. Entwicklungsprojekte im mechatronischen Umfeld bringen jedoch besondere Umstände und Eigenschaften mit sich, denen mit adäquaten Mitteln begegnet werden muss. Mit dem Etablieren agiler Methoden eröffnen sich den Beteiligten solcher Projekte endlich Möglichkeiten, effizient und pragmatisch Systeme zu entwickeln, ohne sich in starren, praxisfernen Abläufen zu verlieren. 
In den Schulungen aus diesem Themenfeld wird der Fokus auf die relevanten Kernelemente agiler Methoden gesetzt und diskutiert, wie man diese in der alltäglichen Praxis umsetzt. Weiterhin werden einige konkrete Methoden im Überblick besprochen.

Themenauswahl

  • Die Erfolgsfaktoren eines Entwicklungsprojekts
  • Das Entwicklungsteam im Zentrum des Geschehens
  • Kommunikation und Kooperation
  • Sinnvolle Artefakte
  • Anforderungen und Issues
  • Lernen und Adaption
  • Zuständigkeiten sinnvoll zuordnen
  • Planung des Projekts und der Iterationen
  • Schätzen und Messen
  • Milestones und Releases
  • Release Iterations
  • Continuous Integration
  • Qualität der Modelle und des Codes
  • Testen in agilen Projekten
  • Change Requests und wie mit ihnen umgegangen wird
  • Kanban
  • Scrum
  • Extreme Programming (XP)
  • Feature Driven Development

Das Konfigurationsmanagement (KM) ist ein wichtiger Teilprozess jeder Entwicklung und geht weit über das pure Versionierungsmanagement hinaus. Ziel des KM ist es, alle Artefakte, die zu einem bestimmten Produktstand gehören, eindeutig identifizieren und jederzeit nachvollziehen zu können. Unser Schulungsangebot umfasst sowohl die konzeptionellen Aspekte des KM als auch das praktische Vorgehen bei der Einführung von KM. Eine Besonderheit unserer Trainings ist, dass wir auch die Verbindung zwischen KM und Produktion betrachten, die bei der Systementwicklung eine wichtige Rolle spielt.

Themenauswahl

  • Grundbegriffe des KM
  • KM-Organisation und Planung
  • Konfigurationsidentifizierung
  • Änderungsmanagement
  • KM und Maturitymodelle
  • Anforderungen an das KM
  • Konfigurationseinheiten
  • Rollen im KM-Prozess
  • KM und Release-Management
  • KM für Software
  • KM und agile Entwicklungsmethoden
  • KM im V-Modell
  • Versionsverwaltung und KM
  • KM mit Subversion
  • KM mit proprietären KM-Tools
  • Von der Entwicklung zur Produktion – KM im Unternehmen

Die Analyse des zu konstruierenden Systems begleitet in modernen Projekten durchgängig alle weiteren Aktivitäten bis zur Produkteinführung. Die dabei ermittelten Anforderungen, ihre Strukturen und Beziehungen zu Entwurfsdokumenten und dem Produkt selbst erreichen schnell eine Komplexität, die zielgerichtetes und systematisches Vorgehen notwendig macht. Untersuchungen zeigen, dass sich mangelnder Projekterfolg bzw. Produktqualität in vielen Fällen auf nicht optimales Management der Anforderungen zurückführen lässt. 
In unseren Schulungen zum Thema Requirements-Management stellen wir verschiedene Möglichkeiten und Best Practices vor, die den optimalen Umgang mit diesem Thema sicherstellen. Weiterhin ist es uns wichtig zu zeigen, dass der Prozess des Requirements-Management genau auf das Projekt und dessen Randbedingungen zugeschnitten sein muss, um praktikabel und effektiv zu bleiben.

Themenauswahl

  • Anforderungen als treibende Kraft eines Projekts
  • Anforderungskategorien
  • Anforderungsermittlung
  • Anforderungen, Stakeholder und Kommunikation
  • Dokumentation von Anforderungen
  • Requirements-Engineering und -Management als Teil des Vorgehensmodells
  • Requirements-Tracing und -Tracking
  • Strukturierungsgrad von Anforderungsdokumenten und Beziehung zu anderen Systemmodellen
  • Qualitätssicherung, Verifikation und Test
  • Requirements-Management in agilen Methoden
  • Einfluss von verbindlichen Normen auf das Requirements-Management
  • Tools für das Requirements-Management